Lenntech Wasseraufbereitung & Luftreinigung Lenntech Wasseraufbereitung & Luftreinigung

Trinkwassernormen im Vergleich

Vergleich der Trinkwassernormen der WHO, der EU und Deutschlands

Die unten aufgeführte Tabelle gibt einen Vergleich verschiedener Trinkwassernormen wieder. Es werden verglichen:

- WHO Guidelines for Drinking-water Quality, 2006 (World Health Organization)
- EU-Trinkwasserrichtlinie 98/83/EG, 1998 (Europäische Union)
- Deutsche Trinkwasserverordnung, 2001

Da die deutsche Trinkwasserverordnung die Umsetzung der EU-Trinkwasserrichtlinie in nationales Recht darstellt, werden in den beiden Texten die gleichen Parameter gehandhabt. Hieran orientiert sich auch der tabellarische Vergleich. Die WHO Guidelines for Drinking-water Quality basieren auf teilweise unterschiedlichen Parametern. In der Tabelle sind diese nicht alle aufgeführt. Zum Teil handelt es sich bei den Werten der WHO auch um vorläufige Werte.
Die Qualitätsanforderungen der Trinkwasserverordnung betreffen neben den genannten mikrobiologischen Parametern, chemischen Parametern und Indikatorparametern auch den Umfang und die Häufigkeit der Untersuchungen und Spezifikationen der Analyse.

Tabelle 1: Werte im Vergleich

WHO

Guidelines for Drinking-water Quality 2006

EU

Trinkwasserrichtlinie 98/83/EG
1998

Deutschland

Trinkwasserverordnung 2001

Mikrobiologische Parameter

Escheria coli

0

0

Enterokokken

0

0

Coliforme Bakterien

0
als Indikatorparameter, aber Abweichungen erlaubt, keine Ausnahmegenehmigung

0

Chemische Parameter

[mg/l]

[mg/l]

[mg/l]

Acrylamid

0,0005

0,0001

0,0001

Benzol

0,01

0,001

0,0001

Bor

0,5

1

1

Bromat

0,01

0,01 (Übergangswert bis 25.12.2008: 0,025)

0,01 (Übergangswert bis 31.12.2007: 0,025)

Chrom

0,05

0,05

0,05

Cyanid

0,07

0,05

0,05

1,2 Dichlorethan

0,003

0,003

Fluorid

1,5

1,5

1,5

Nitrat

50

50

50

Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte (Einzelwert)

0,0001

0,0001

Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte insgesamt

0,0005

0,0005

Quecksilber

0,006

0,001

0,001

Selen

0,01

0,01

0,01

Tetra- und Trichlorethen

0,04 und 0,02

0,01 als Summe

0,01 als Summe

Antimon

0,02

0,005

0,005

Arsen

0,01

0,01

0,01

Benzo-(a)-pyren

0,0007

0,00001

0,00001

Blei

0,01

0,01
(Übergangswert bis 25.12.2013: 0,025)

0,01
(Übergangswert bis 30.11.2013: 0,025)

Cadmium

0,003

0,005

0,005

Epichlorhydrin

0,0004

0,0001

0,0001

Kupfer

2

2

2 (Verschärfung: Prüfung der öffentlichen Gebäude bei pH < 7,4)

Nickel

0,07

0,02

0,02

Nitrit

0,2

0,5

0,5

PAK

0,0001

0,0001

Trihalogenmethane

0,10 (Übergangswert bis 25.12.2008: 0,15)

0,05 Verteilungsnetz
0,01 Ausgang Wasserwerk

Vinylchlorid

0,0003

0,0005

0,0005

Indikatorparameter
[soweit nicht anders angegeben in mg/l]

[mg/l]

[mg/l]

[mg/l]

Aluminium

0,2 bzw. 0,1

0,2

0,2

Ammonium

0,5

0,5

Chlorid

250

250

250

Clostridium perfringens [Anzahl in 100 ml inkl. Sporen]

0

0

Eisen

0,2

0,2

Färbung [M-1]

Annehmbar, ohne auffallende Färbung

0,5

Geruch

Annehmbar, ohne auffallende Veränderung

2 (bei 12oC)
3 (bei 25oC)

Geschmack

Annehmbar, ohne auffallende Veränderung

Annehmbar, ohne auffallende Veränderung

Koloniezahl bei 22oC

Ohne anormale Veränderung

Ohne anormale Veränderung
100/ml am Zapfhahn, 20/ml ab Wasserwerk

Koloniezahl bei 36oC

Ohne anormale Veränderung

Ohne anormale Veränderung
100/ml

Elektrische Leitfähigkeit [μS cm-1 bei 20oC]

2500

2500

Mangan

0,05

0,05

Natrium

200

200

TOC

Ohne auffallende Veränderung

Ohne auffallende Veränderung

Oxidierbarkeit [mg/l O2]

5

5

Sulfat

250

240

Trübung [NTU]

Annehmbar, ohne auffallende Veränderung

1,0

Wasserstoffionenkonzentration

> 6,5 n. < 9,5
kein Grenzwert, Schwankungen erlaubt, ohne Ausnahmegenehmigung, Wasser sollte nicht korrosiv wirken

> 6,5 n. < 9,5
Werksausgang 5 mg/l Calcitlösekapazität, Mischung Verteilungsnetz 10 mg/l Calcitlösekapazität

Tritium

100 Bq/l

100 Bq/l

Gesamtrichtdosis

0,1 mSv/a

0,1 mSv/a

Auffälligkeiten und Schlussfolgerungen:

- Die WHO geht vor allem auf chemische Parameter ein. Mikrobiologische Parameter werden außer Acht gelassen.

- Das deutsche Recht erlaubt eine Benzolkonzentration im Trinkwasser von nur 0,0001 mg/l, während die EU 0,001 mg/l toleriert.

- Der Übergangswert von 0,025 mg/l Bromat im Trinkwasser ist in Deutschland nicht so lang gültig wie in der EU. In kürzerer Zeit muss eine Konzentration von 0,01 mg/l erreicht werden.

- Die Gültigkeit für den Übergangswert von Blei unterscheidet sich kaum. Interessant ist jedoch, dass die Trinkwassernorm für dieses Element in der alten deutschen Trinkwasserverordnung noch bei 0,4 mg/l, also wesentlich höher als nun, lag.

- Bei der Trinkwassernorm für Kupfer wird in Deutschland zusätzlich auf den pH-Wert des Wassers geachtet.

- Die zugelassenen Werte für Trihalogenmethane sind in Deutschland wesentlich strenger als von der EU vorgegeben.

- Die deutsche Trinkwasserverordnung hat konkretere Anforderungen an Färbung, Geruch und Trübung des Wassers, sowie an die Koloniezahlen als von der EU vorgegeben.

- Die zugelassene Sulfatkonzentration ist in Deutschland geringer als von der EU vorgegeben.

- Die deutschen Aussagen über die Wasserstoffionenkonzentration sind konkreter als die der EU und zudem bindend.

- Die WHO gibt nicht nur andere Parameter, sondern oft auch andere Werte vor. Diese sind in vielen Fällen weniger streng als die der EU. Auffällig ist jedoch, dass die von der EU zugelassenen Konzentrationen von Bor, Nitrit, Vinylchlorid, Aluminium und Cadmium im Trinkwasser über den Empfehlungen der WHO liegen.

- Was die Gefährdung durch Pestizide angeht, so werden in den WHO Guidelines konkrete Stoffe genannt, während die EU und das deutsche Recht eine Gesamtkonzentration an Pestiziden hantieren.

Quellenangaben:

Oehmichen, Schmitz und Seeliger, 2003. Die neue Trinkwasserverordnung – Der Kommentar aus rechtlicher und technisch-wirtschaftlicher Sicht. 2. Auflage. Bonn, Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH.

Die deutsche Tinkwasserverordung – TrinkwV 2001.
http://www.gesundheitsamt.de/alle/gesetz/tw/twv/index_neu.htm

Guidelines for Drinking-water Quality – First Addendum to Third Edition, Volume 1. WHO, 2006.
http://www.who.int/water_sanitation_health/dwq/gdwq0506.pdf


Zum Periodensystem der Elemente

Zur Übersicht der Elemente und Wasser

Über Lenntech

Lenntech BV
Distributieweg 3
2645 EG Delfgauw

tel: +31 152 755 705
fax: +31 152 616 289
e-mail: info@lenntech.com


Copyright © 1998-2017 Lenntech B.V. All rights reserved